Maremma Naturpark

Üppige mediterrane Macchia mit Myrten, Erdbeerbäumen, Zwergpalmen und zahlreiche Vogelarten wie Graureiher, Stockenten und Maremma-Pferde, Wildschweine, Stachelschweine und Wildkatzen. Der Naturpark der Maremma ist nicht weit von Castiglione della Pescaia entfernt und bietet zahlreiche markierte Wege, auf denen Sie die vielfältige Flora und Fauna entdecken können.

Der lokale Pinienbaum sowie Seekiefern wächst hier gemeinsam mit Myrte, Wacholder, Rosmarin und Mastixsträuchern. Etwas tiefer im Park hinein wachsen typische Festland-Laubbäume gemischt mit immergrünen, mediterranen Arten, während die nach Süden ausgerichteten Hänge von für Nordafrika typischen Pflanzen wie der Zwergpalme sowie der Baumeuphorbie geprägt sind.

Auf Entdeckungsreise

Casa Rossa Ximenes

Das Rote Haus wurde von Leonardo Ximenes zwischen 1765 und 1768 während der Rückgewinnung des Sumpfes von Castiglione della Pescaia erbaut und diente zu dieser Zeit dazu, den Wasserfluss zwischen dem Sumpf und dem Tyrrhenischen Meer zu kontrollieren.

Heute beherbergt es ein Multimedia-Museum, das den Besucher durch das Diaccia Botrona-Reservats führt und besonders für das Birdwatching von der Panoramaterrasse geschätzt wird: In diesem Gebiet kann man zahlreiche Arten von seltenen Wasservögeln beobachten. Sehr wohl fühlt sich hier der Flamingo.

Auf Entdeckungsreise

Parco delle Colline Metallifere

Der Park dieser toskanischen Erzhügel sind seit fast drei Jahrtausenden ein stark von menschlichen Aktivitäten betroffenes Gebiet: Hier wurden tatsächlich Alaun, Eisen, Braunkohle, Pyrit und Kupfer gefördert, und das Vorhandensein von Minen und bewohnten Zentren wurde immer in die herrliche Landschaft integriert. Zum Schutz der archäologischen Stätten, der Beispiele mittelalterlicher Kunst, der vielen verlassenen Bergbaustätten und des sehr reichen Naturerbes wurde 2002 der technologische und archäologische Park der Grosseto Metalliferous Hills eingerichtet.

Die extreme Fülle an Sehenswürdigkeiten hat zur Schaffung von fünf verschiedenen Routen geführt, auf denen Sie die Verarbeitungsorte entdecken können, die einem der fünf Hauptmineralien gewidmet sind, die in den Hügeln abgebaut wurden. Besucher können so die Geschichte und Entwicklung der Bergbautechnologien nachvollziehen und ungewöhnliche Orte in einer spektakulären Umgebung besuchen.

Auf Entdeckungsreise

Archäologische Ausflüge

Von Roccamare können Sie die Etruskerstädte entdecken und wichtige Ausgrabungsstätten besuchen.

Die nächstgelegene davon ist Vetulonia, eine antike Etruskerstadt, die ihre Blütezeit zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. erlebte und noch heute viele Erinnerungen an seine ursprüngliche Macht aufbewahrt. Besonders interessant sind die "Scavi di Città", die Stadtausgrabungen, das archäologische Museum und die Nekropole, deren Grabstätten sich sowohl an den Ost- als auch an den Westhängen bis in die darunter liegende Ebene erstrecken. Die Besichtigung wird mit dem Hügelgrab Tumulo di Poggio Pelliccia fortgesetzt, nur wenige Kilometer von Ribolla entfernt, in Richtung Giuncarico. Hier befinden sich die Überreste eines monumentalen etruskischen Grabes, das wahrscheinlich einer Adelsfamilie aus Vetulonia gehörte, die in dieser Gegend Besitztümer besaß. Schließlich der Lago dell‘Accesa, wo Sie die Gräber und Überreste von antiken Behausungen bewundern können, die in der Umgebung der zahlreichen Bergwerksstollen entstanden sind, in denen die Etrusker Silber, Gold und andere wertvolle Mineralien abbauten.

Weiter südlich, in Richtung Siena liegt Roselle, ein auf einem Hügel liegender Archäologiepark, auf dem die antike etruskisch-römische Stadt ausgegraben wurde. Die Highlights sind ein über drei Kilometer langer, vieleckig gestalteter Mauerring und ein Amphitheater, an dessen Fuße sich das Forum sowie öffentliche und private Gebäude befinden. Die gepflasterte Zugangsstraße zur Stadt ist sich

Auf Entdeckungsreise

Die mittelalterlichen Dörfer

Von Roccamare aus erreichen Sie problemlos den Ort Buriano, der von einer römischen Burg dominiert wird und den nördlichen Teil der Ebene Grossetos und den antiken See Lago Prile überblickt. Weiter oben thront Montepescali, der wegen seiner Aussicht als "Balkon der Maremma" bezeichnet wird, auf einem Hügel, umgeben von mittelalterlichen Mauern und geprägt durch seine charakteristischen Gebäude aus dem 14. Jh. Einen Abstecher lohnen auch die Dörfer Istia d'Ombrone und Batignano, in denen Reste einer Stadtmauer und eine Burg erhalten sind.

Wenn Sie weiter landeinwärts in Richtung Siena fahren, erreichen Sie die Dörfer Roccastrada und Sassofortino mit gleichnamiger Burg. Von hier aus können Sie bereits die beiden Türme von Roccatederighi ausmachen, die sich auf einem Felsvorsprung erheben sowie das bekanntere Castello di Montemassi.

Bei diesem Streifzug durch die Geschichte darf ein Besuch in Massa Marittima nicht fehlen, ein Meisterwerk der mittelalterlichen Stadtplanung, einem wahren Juwel der Maremma. Bewundern Sie die eindrucksvollen Domplatz, der mit Ausgewogenheit und Harmonie den effektvollen Rahmen für die mittelalterlichen Gebäude bildet, der Dom, der am Ende einer steilen Treppe in den Himmel ragt, und der Arco Senese, der die Fortezza Senese mit dem Torre dell‘Orologio (Uhrturm) verbindet. Interessant sind außerdem die verschiedenen Museen sowie das Centro Carapax (ein europäisches Zentrum zum Schutz von Schildkröten und Störchen). Nicht zu vergessen die Bedeutung von Massa Marittima als Zentrum des hochwertigen Monteregio-Weins.

Auf Entdeckungsreise
Red Carpet
Red Carpet
Red Carpet
Folgen Sie uns auf

Soziale Medien

Residence - Roccamare Resort

Strada Provinciale delle Rocchette
58043 Castiglione della Pescaia (GR), Italia

Tel. +39 0564 941124 - Fax: +39 0564 941133

info@roccamare.it